Wer zu spät kommt …

 

… den bestraft das Leben. Diese Worte von Michail Gorbaschow haben sich auch heute wieder bewahrheitet. Bevor morgen der Herbst beginnt, wollte ich noch einen Punkt von meiner To-do-Liste für diesen Sommer erledigen: schwimmen im Natelsheide See in Bissendorf Wietze. Anderthalb Jahr bin ich auf dem Weg zum Altenheim, in dem meine Mutter gelebt hat, nah am See vorbeigefahren, nie habe ich es geschafft. Im August war ich schon einmal auf dem Weg zum See, als aus heiterem Himmel Gewitterwolken aufgezogen sind und ich umkehrte.

Heute Morgen bin ich dann wieder losgezogen, um im See zu schwimmen, auf der Seeterrasse einen Milchkaffee zu trinken, aufs Wasser zu schauen und die Sonne zu genießen. Doch als ich ankam, war der Campingplatz, auf dem  der See liegt, geschlossen. Kein Kaffee, die Stege gesperrt, und im See hatten sich Algen und Seerosen ausgebreitet. Mit ihnen wollte ich nicht um die Wette schwimmen. Wer zu spät kommt …

Natelsheidesee

Blick durch den Zaun: der Natelsheidesee

Zu einem Bad im See bin ich dann doch noch gekommen, wenn auch der Weg vom Natelsheide in Wedemark-Wietze zum Wietzesee in Langenhagen wesentlich weiter und  im wahrtsten Sinne steinig war. Wer auch immer den Radweg mit so grobem Schotter hat belegen lassen – er hat sicher noch nie in seinem Leben auf einem Rad gesessen. Besonders schön war auch der restliche Weg nicht, dafür hatte ich den Wietzesee fast für mich.

Nur ein paar Sonnenhungrige lagen am Strand bzw. auf der Wiese, im Wasser war niemand. Mein Bad im See war zugegebenerweise kurz, denn das Wasser war zwar sehr klar, aber auch sehr kalt. Doch nach der langen Radtour kam die Abkühlung gerade recht.

Wietzesee

Wietzesee

Schön wars am See, und ich bin sicher, dass ich wieder hinfahren werde – auch wenn ich mir eine andere Route suchen werden. Und im nächsten Jahr werde ich es sicher schaffen, im Natelsheidesee zu  baden. Und ich werde diesen Plan gewiss nicht wieder aufschieben.

Werbeanzeigen
Dieser Beitrag wurde unter Alltag, Freizeit, Leben, Natur abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Antworten zu Wer zu spät kommt …

  1. Margrit Timmann schreibt:

    Eva, wer spät kommt, macht andere Erfahrungen…frau muss nicht immer direkte Wege gehen, fahren. Dein Erzählen hat mich zum Denken im“Blog“ geführt, zum Überdenken der letzten 2 Tage.

    Liken

  2. Margrit Timmann schreibt:

    Eva nach einigen Zeilen kann ich meine Worte nicht mehr lesen.. Smartphone?? Zuviel geantwortet?Margrit

    Liken

  3. Karl Fuchs schreibt:

    Eva, dieser Satz von Gorbaschow trifft auf Deine Erfahrung des Aufschiebens von etwas, was Du schon lange machen wolltest, zu 100% zu. Leider wird er aber auch oft zitiert, wenn es um Beschleunigung von Prozessen geht, also um noch mehr Druck auf Menschen und ihr Tun auszuüben. Dann gibt es noch die Geschichte von den japanischen Musikern, die die Unglücksconcorde wegen eines Verkehrsstaus um Paris verpasst hatten und deshalb, weil sie zu spät kamen, und so vom Leben belohnt wurden. So ist das wohl mit vielen Spruchweisheiten: Sie haben immer auch eine zweite Wahrheit, die genau das Gegenteil wahr werden lässt – je nach individueller Situation.

    Liken

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.