Findiger Heiliger

Eigentlich ich glaube nicht an Heilige. Zumindest nicht wirklich. Ich bin zwar katholisch geboren, aber schon vor langer Zeit – vor fast 30 Jahren – aus der Kirche ausgetreten. Genauer gesagt bin ich in die evangelische übergetreten.

Theologische Feinheiten spielten bei meiner Entscheidung keine Rolle: Ob das Abendmahl eine ständige Wiederholung der Opfer Jesu Christi ist, wie die katholische Kirche es lehrt, oder nur an den Tod und die Auferstehung Jesu erinnert, wie die Protestant:innen glauben, ist mir – wie wahrscheinlich vielen anderen Gläubigen – egal. Ebenso, ob es nur zwei oder sieben Sakramente gibt. Weil ich nach der Scheidung von meinem ersten Mann wieder mit einem anderen Mann zusammenlebe, und zwar in Geschlechtsgemeinschaft!, lebte ich nach der der katholischen Lehre „ständig in der schweren Sünde des Ehebruchs“ (https://www.herder.de/stz/wiedergelesen/warum-duerfen-wiederverheiratete-geschiedene-nicht-zu-den-sakramenten-zugelassen-werden/). Aus diesem Grund war ich von zwei katholischen Sakramenten – der Buße und der Eucharistie – ausgeschlossen. Kurz, ich war exkommuniziert und kein vollwertiges Mitglied der Kirche mehr. Das störte mich zugegebenerweise wenig, weil ich schon lange vor meinem Austritt innerlich gekündigt hatte. Und der evangelischen Kirche, der ich jetzt angehöre, war es völlig egal, ob und wie oft ich geschieden oder wieder verheiratet bin. Hier ließen und lassen sich sogar Pfarrer:innen und Bischöf:innen scheiden und gehen neue Verbindungen ein.

In der katholischen Kirche gibt es immer noch keine Pfarrerinnen und Bischöfinnen. Zum Priester oder Höherem geweiht werden nur Männer. Daran hat sich seit der Gründung vor 2000 Jahren nichts geändert – und es soll wohl auch zwei Päpste nach meinem Kirchenwechsel so bleiben. Einer Kirche, die Frauen von allen wichtigen Positionen ausschließt und in der ein Club alter, damals noch vorwiegend weißer Männer alle wichtigen Entscheidungen trifft, gleich, was die Mitglieder wünschen, konnte ich nicht angehören.

In der evangelischen Kirche können geistliche Ämter im Prinzip auf jeden Gläubigen übertragen werden – auch auf Frauen. Die Pfarrer werden nicht von oben bestimmt, sondern gewählt. Dass die evangelische Kirche das Papsttum ablehnt und nicht für sich beansprucht, die einzig wahre Kirche zu sein, war auch ein Grund, warum ich mich für sie entschieden habe.

Mit meiner neuen Kirche bin ich eigentlich ganz zufrieden. Nur mit den Heiligen tue ich mich zugegebenerweise gelegentlich ein bisschen schwer. Denn die evangelische Kirche lehnt Heiligenverehrung als unbiblisch ab. Die Menschen sollen sich mit ihren Anliegen im Gebet direkt – und ausschließlich – an Gott wenden; katholische Gläubige können dagegen auch ihre Heiligen um Hilfe bitten.

Die Auswahl ist groß. Wie viele Heilige und Selige es in der katholischen Kirche gibt, weiß wohl niemand genau: Schon 2004 waren im Martyrologium Romanum 6.650 Heilige und Selige verzeichnet, inzwischen dürften es ein paar mehr sein (https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_der_Seligen_und_Heiligen). So ist der Papst, der mich mit seinen reaktionären Ansichten zur Weißglut und zum Austritt aus der römisch katholischen Kirche brachte, kurz nach seinem Tod heilig gesprochen worden. Spätestens das wäre für mich ein Kündigungsgrund gewesen.

Je nach Anliegen können unterschiedliche Heilige angerufen werden. Zum heiligen Florian betet man beispielsweise, um sein Haus vor Feuer zu schützen.  Der Heilige Blasius ist zuständig, wenn es um Halsschmerzen, Ersticken und andere Halserkrankungen geht. Das macht Sinn, denn bevor er Bischof und dann gefoltert und hingerichtet wurde, war Blasius Arzt – er soll im Gefängnis einen Jungen, der eine Fischgräte verschluckt hatte, vor dem Erstickungstod gerettet haben. Ob das allein durch sein Gebet geschah oder ob er als Arzt einen rettenden (Ein)Griff kannte, kann ich nicht beurteilen, aber ich halte Letzteres für wahrscheinlich.

Auf dieses Wunder geht der Blasiussegen zurück, der seit dem 16. Jahrhundert dem Namenstag des Heiligen, erteilt wird und den ich als Kind jahrelang Anfang Februar, dem Namenstag des Heiligen, bekommen habe. Damals fand ich das Ritual mit den beiden gekreuzten Kerzen spannend – ob es gewirkt hat, weiß ich nicht. Aber ich habe eigentlich nie Halsschmerzen. Und an einer Fischgräte habe ich mich auch noch nie verschluckt.

An einen anderen Heiligen wende ich mich zugegebenerweise auch noch heute gelegentlich – und ich weiß, dass ich nicht die einzige bin. Der heilige Antonius hilft angeblich nicht nur bei ernsthaften Problemen wie Unfruchtbarkeit, Fieber, Pest, Schiffbruch, Kriegsnöten und Viehkrankheiten, sondern auch bei eher alltäglichen Dingen, zum Beispiel beim Wiederauffinden verlorener Gegenstände. In Bayern heißt der Heilige Antonius daher auch „Schlampertoni“, im Rheinland „Schussels Tünn“. Das macht ihn irgendwie sympathisch.

Gerade wegen seiner Findigkeit brauche ich gelegentlich seine Unterstützung. So hatte ich letztens meine Ohrringe mit den türkisen Steinen verlegt und überall danach gesucht. Ich habe diverse Schmuckkästchen, Schubladen und Taschen mehrmals aus- und wieder eingeräumt. Aber die beiden Stecker blieben verschwunden. Bis ich den Heiligen Antonius um Hilfe gebeten habe.

Gesucht – gefunden

Halbherzig zugegebenerweise, denn ich glaube ja eigentlich nicht an Heilige. Als ich dann ein paar Tage später das Kästchen öffnete, in dem ich meine Ohrringe aufbewahre und das ich schon mehrmals durchsucht und ausgeleert hatte, lag einer der Stecker ganz oben. Den zweiten habe ich dann im gleichen Kästchen entdeckt. Manchmal geschehen eben doch Zeichen und Wunder oder – wie meine Tochter behauptet – manche Gegenstände bewegen sich unabhängig in Zeit und Raum. 

Und weil das gut funktioniert hat, werde ich den Heiligen Antonius vielleicht auch in einer anderen Angelegenheit um Hilfe bitten: Er soll nämlich auch beim guten Altwerden helfen – und da kann ich mit 66 Jahren schon mal Unterstützung gebrauchen.


Von Glauben und Aberglauben

Ja, ich bin abergläubisch, zumindest ein bisschen. Ich lese zum Beispiel manchmal Horoskope und lege gelegentlich Tarotkarten – allerdings ohne mich wirklich danach zu richten. Die Raunächte „zwischen den Jahren“ sind für mich eine besondere Zeit, und davon, dass es Kräfte und Dinge gibt, die Naturwissenschaften und Naturgesetze nicht erklären, bin ich überzeugt. Daran, dass Schornsteinfeger Glück oder schwarze Katzen Unglück bringen, glaube ich indes nicht. Im Gegenteil: Kiara ist der lebende Beweis, dass schwarze Katzen sehr glücklich machen können. Aber das ist ein anderes Thema – zurück zum Aberglauben:

„Aberglaube, seltener Aberglauben, der“ ist laut Duden.de ein„als irrig angesehener Glaube an die Wirksamkeit übernatürlicher Kräfte bei bestimmten Menschen und Dingen“. Welcher Glaube aber irrig, falsch oder schlecht und welcher richtig ist, hängt vom weltanschaulichen oder religiösen Standpunkt des Betrachters oder der Betrachterin bzw. der Bestimmenden ab. Hierzulande bestimmten lange die christlichen Kirchen, vor allem die katholische, was Aberglaube ist – das waren im Prinzip alle „religiösen Vorstellungen, die von der christlichen Lehre abweichen und in denen Reste vorchristlichen Denkens oder magischer Vorstellungen vermutet wurden“(https://www.wissen.de/lexikon/aberglaube).

Was von der christlichen Glaubenslehre abwich, galt als heidnisch, unmoralisch, ketzerisch und wurde bekämpft und vernichtet. Das hinderte die Kirche aber nicht daran, sich eifrig im Fundus der vorchristlichen Religionen zu bedienen. Weihnachten, das Fest der Geburt Jesu Christi, ist wohl das bekannteste Beispiel. Zur Zeit der Wintersonnenwende lange vor Christi Geburt in vielen Kulturen Feste gefeiert: im Alten Ägypten zu Ehren von Isis und Osiris, in China Dong Zhi, das Ankommen des Winters, im römischen Reich sol invictus. Und lange bevor die Christen Ostern zum Fest der Auferstehung ihres Religionsstifters umfunktionierten, feierten Kelten und Germanen – und nicht nur sie – Ende März die Tag- und Nachtgleiche.

Auch Lichtmess, das christliche Fest am 2. Februar, haben nicht die Christen erfunden, sondern die Kelten. Sie feierten am zweiten Vollmond nach der Wintersonnenwende, also um den 1. Februar herum, wenn die Tage wieder länger werden, ein Fest des Lichts und der Hoffnung: Imbolc oder Oimelc.  Um Unheil fernzuhalten, wurden in der Nacht um den 1. Februar Kerzen angezündet. Die Druiden, die keltischen Priester, führten Reinigungsrituale durch und sprachen schützende Zauber aus.

Aberglaube, (ver)urteilte die Kirche und ersetzte die heidnischen Heil- und Schutzzauber durch eigene, die aber nicht mehr Zauber, sondern Segen hießen. So spenden katholische Priester zum Beispiel an Lichtmess oder am 3. Februar, dem Namenstag des Heiligen Blasius, einen nach ihm benannten Segen. Der Blasiussegen soll durch die Fürsprache des Bischofs und Märtyrers die Gläubigen „von allem Übel des Halses und jedem anderen Übel“ befreien und bewahren. Oder muss es heißen die Abergläubischen? Denn das Segensritual mit gekreuzten Kerzen entspricht der Definition von Aberglauben ziemlich genau: Es sind „Praktiken und Riten, die ausgeübt werden, um bestimmte magische Wirkungen herbeizuführen oder unerwünschte abzuwehren“ (https://www.wissen.de/lexikon/aberglaube).

Ich bin katholisch geboren, katholische Riten und Praktiken haben mich in meiner Kindheit geprägt. Den letzten Blasiussegen habe ich wohl vor rund einem halben Jahrhundert bekommen – trotzdem ist er in meinem Gedächtnis geblieben. Als Kind hat mich vor allem beeindruckt und beschäftigt, dass der Segen verhindern sollte, dass ich an einer Fischgräte ersticke – obwohl oder vielleicht auch gerade weil es bei uns zu Hause nie Fisch gab. Wozu brauchte ich also diesen Segen?

Immerhin: Halsschmerzen habe ich nur selten und auch eine größere Fischgräte habe ich noch nie verschluckt. Doch das liegt, davon bin ich überzeugt, eher an meiner robusten Gesundheit und an meiner Vorsicht bei Fischgerichten als an der Langzeitwirkung des Segens. Aber wenn er auch nichts genutzt hat, hat er wohl auch nicht geschadet. Und so werde ich weiter meinen kleinen abergläubischen Gewohnheiten frönen. Denn mit dem Glauben oder dem Aberglauben ist es ja ohnehin so eine Sache …